Netzwerk gegen das neue sächsische Versammlungsgesetz

Logo: Versammlungsfreiheit verteidigen - Unsere Grundrechte sind unverhandelbar

Versammlungsfreiheit verteidigen – unsere Grundrechte sind unverhandelbar.

Aufruf unterstützen

CDU, SPD und Grüne einigten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf, das Versammlungsgesetz in Sachsen „bis 2021 praxisgerechter und verständlicher“ zu gestalten. Nach Jahren der Untätigkeit liegt nun ein Entwurf der sächsischen Regierungskoalition vor. Dieser soll am 1. September 2024, dem Tag der Landtagswahl im Freistaat, in Kraft treten. Kritik am neuen Versammlungsgesetz gab es bereits am Anfang des Gesetzgebungsprozesses: Der Gesetzentwurf atme den Geist einer staatlichen Kontrolle und Reglementierung, welche dem Grundrecht der Versammlungsfreiheit fremd ist, so hieß es aus kritischen juristischen Kreisen. Das „Komitee für Grundrechte und Demokratie“ meint, dass die Versammlungsfreiheit so stark eingeschränkt werden würde, dass sie nicht mehr ausgeübt werden könnte.

Schwach in Sepia eingefärbtes Foto einer Kundgebung auf dem Leipziger Augustusplatz. Es liegen Transparente auf dem Boden ausgebreitet und unscharf sind mehrere Personen von hinten zu sehen.

Polizeistaat statt Versammlungsrecht

Im Gesetzesvorschlag werden die gefahrenabwehrrechtlichen Eingriffsbefugnisse der Polizei massiv ausgeweitet. Die bundesweit einmalige Regelung zur systematischen Überprüfung der Daten von ehrenamtlichen Ordner*innen bei bestimmten Versammlungen ist dafür nur ein Beispiel. Weitere gravierende Änderungen beinhalten unter anderem, dass die nötige Vorlaufzeit zur Anzeige einer Versammlung massiv ausgedehnt wird und auch gewaltlose Verhinderungen von Versammlungen unter Umständen strafbar sein können. Auch das Uniformierungsverbot wird verschärft, und Polizistinnen sollen sich zukünftig innerhalb von Versammlungen nicht mehr der Versammlungsleitung zu erkennen geben müssen.

Generell ordnet der Gesetzentwurf das Versammlungsrecht dem Polizeirecht unter und höhlt das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit aus. Schon das bestehende Versammlungsgesetz ermöglichte starke Reglementierungen und Eingriffe in die Versammlungsfreiheit in Sachsen bis hin zu Verboten. Das neue Gesetz ist keine Abkehr von diesem Weg, sondern im Gegenteil ein weiterer Ausbau hin zu einem noch autoritäreren Staat, der Behörden immer mehr Instrumente an die Hand gibt, um demokratische Aushandlungsprozesse, Meinungsbekundungen und politischen Widerspruch zu beschränken und zu verunmöglichen.

Schwach in Sepia eingefärbtes Foto zweier Polizisten, die mit einem Zollstock oder ähnlichem Werkzeug die Größe von gesprühten Stencils gegen den §219a messen.

Die Versammlungsfreiheit in Sachsen steht auf dem Spiel

Das neu geplante Versammlungsgesetz in Sachsen ist eine demokratische Katastrophe und muss verhindert werden. Doch auch das aktuelle sächsische Versammlungsrecht hat wenig mit der uneingeschränkten Ausübung der grundgesetzlich verbrieften Versammlungsfreiheit zu tun. In der Diskussion über die Gesetzesnovellierung sollte nicht unter die Räder geraten, für eine ganz andere; emanzipatorische Form der Versammlungsfreiheit zu streiten: frei von Reglementierungen, Repressionen und einschüchternder Bürokratie.

Schwach in Sepia eingefärbtes Foto von einer antifaschistischen Demonstration in Dresden, vor der sich eine Reihe behelmter Polizisten gezogen hat, die sich scheinbar teilweise gut gelaunt unterhalten.

Welche politischen Optionen gibt es noch?

Geschrieben wurde der Gesetzesentwurf im CDU-geführten Innenministerium. Protest sollte sich vor allem an die kleineren Koalitionspartnerinnen von SPD und Grünen richten. Am 18. April 2024 wird der Gesetzesentwurf im Innenausschuss des Sächsischen Landtages angehört und von Expertinnen kommentiert. Die finale Parlamentsdebatte und der Beschluss sind für die letzte Landtagssitzung am 12./13. Juni 2024 geplant. Am 1. September 2024 soll das Gesetz in Kraft treten, dem Tag der Landtagswahl also.

Schwach in Sepia eingefärbtes Foto einer Demo von Fridays for Future in Leipzig. Dutzende bis hunderte Menschen versammeln sich vor der Oper auf dem Augustusplatz und halten ungezählte selbst gemachte Schilde hoch.

Lasst uns deshalb gemeinsam unseren Protest gegen das neue sächsische Versammlungsgesetz gemeinsam auf die Straße, in die Öffentlichkeit und in den Landtag tragen!

Informiert euch, eure Freundinnen, Kolleginnen, Mitschülerinnen und Kommilitoninnen über die Auswirkungen des geplanten Gesetzes, organisiert Infoveranstaltungen zum Thema oder macht eure lokalen Landtagsabgeordneten demokratischer Parteien auf die Kritik am Gesetz aufmerksam.

Beteiligt euch am öffentlichen Protest auf der Straße und im digitalen Raum – und werdet gern Teil unseres Netzwerks gegen das neue Versammlungsgesetz!

Instagram-Account: Versammlungsfreiheitsachsen

Erst-UnterzeichnerInnen

  • Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“
  • linXXnet
  • SAY IT LOUD e.V.
  • ver.di Leipzig/Nordsachsen
  • ver.di Jugend SAT
  • linksjugend [’solid] Dresden
  • Jusos Dresden
  • Queer Pride Dresden
  • Chemnitz Nazifrei
  • Linksjugend Leipzig
  • DGB Hochschulgruppe Leipzig
  • Grüne Jugend Bautzen/Budyšin
  • Jusos Leipzig

Gruppen-Unterschriften

  • Antifaschistisches Kollektiv 7030
  • Omas gegen Rechts Leipzig
  • Eltern gegen Polizeigewalt Leipzig
  • Dr, Margarete Blank Gedenkstätte Panitzsch e.V.
  • FFF Leipzig
  • Antifaschistische Aktion Erzgebirge
  • prototo – better world
  • Interventionistische Linke Leipzig
  • Copwatch Leipzig
  • Ende Gelände Leipzig
  • Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit & Rassismus (NIR) Leipzig e.V.
  • Konferenz Sächsischer Studierendenschaften
  • SOE gegen Rechts!
  • Rasenballisten e.V.
  • Roter Stern Leipzig – Sektion Basketball
  • Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig
Neueste Unterschriften

138
Volt Landesverband Sachsen
137
FAU Leipzig
136
Jörg
135
Thaddeus H.
134
Isabel Fraaß
133
Holger
132
Rechtshilfekollektiv Chemie Leipzig
131
VNdk
130
S.G.
129
Atze
128
Erbse
127
Philipp
126
Roter Stern Leipzig – Sektion Basketball
125
Luca
124
Rasenballisten e.V.
123
Stephan
122
Mewes
121
Lorii
120
Jo Aki Hobo
119
Martina Naujoks
118
Annegret Schwarzer
117
SOE gegen Rechts!
116
Lilli Hampel
115
Tim Geiger
114
Alexander Weiß
113
Boku
112
Ifland, Jonathan
111
Marvin Schönfeld
110
Ute Brinner
109
Konferenz Sächsischer Studierendenschaften
108
Marko Ratheike
107
Lupina
106
Anja Müller
105
Jayne Laukamp
104
andy
103
Ina
102
Christian Seidemann
101
Alexandra Perlwitz-Tschakert
100
Aaron Perlwitz
99
Ann-Marie Lutz
98
Ulrike
97
Mandy
96
Marko
95
Paula
94
Victoria Möckel
93
Netzwerk gegen Islamfeindlichkeit & Rassismus (NIR) Leipzig e.V.
92
Matz Foitzik
91
Arne
90
Finn
89
Claudia G